Kooperation der BNS1 mit dem KIT/ITIV

„Wir wollen rein in die Schulen, um viele Schülerinnen und Schüler für ein Studium zu motivieren“ – so begann Professor Sax vom KIT seinen mitreißenden Vortrag vor Schülern des Schwerpunktfaches Informationstechnik am Technischen Gymnasium. Herr Landrat Dr. Schnaudigel unterstrich die Bedeutung der Kooperation mit seiner Anwesenheit. Nach der Begrüßung durch Herrn Heusch hatte zunächst der Landrat das Wort, dem es als „Fan von beruflichen Schulen“ stets am Herzen liegt, die Lernstätten fit für die Zukunft zu machen, wofür ihm der Schulleiter seinen Dank aussprach. Professor Dr. Eric Sax ist Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung des KIT. Die Wiege der Informationstechnik sei, betonte er, Karlsruhe. So sei etwa die erste E-Mail in Deutschland an den Vorläufer des KIT versandt worden.

Doch schon viel früher habe es bedeutende Karlsruher Persönlichkeiten gegeben, die innovative Lösungen für Probleme fanden, Sax erwähnte in diesem Zusammenhang Carl Benz und Heinrich Herz. Hier knüpfte er an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler der BNS1 an. Statt sich „auf Landebahnen zu kleben“, sollten auch sie den Herausforderungen ihrer Zeit innovativ begegnen, appellierte er eindringlich. Leider gebe es jedoch immer weniger Studierende der Elektrotechnik oder Informationstechnik und der Fachkräftemangel in diesen Bereichen sei bereits heute deutlich spürbar. Dabei seien Energie und Informationsverarbeitung zentrale Themen, schon in der Gegenwart und erst recht in der Zukunft. Der Hochschullehrer erläuterte dies anschaulich an zahlreichen Beispielen. Alleine in der Medizin und der Mobilität gebe es unzählige Anwendungsmöglichkeiten, etwa im Bereich autonom fahrender elektrischer Busse oder bei der Entwicklung von Operations-Robotern der nächsten Generation. Vor allem jedoch KI, heute noch für viele Menschen so etwas wie „Voodoo“, sei zukünftig nicht mehr wegzudenken. Das KIT habe hier an völlig neuen Forschungsansätzen getüftelt, so wurde im Karlsruher Zoo die Gesichtserkennung mittels künstlicher Intelligenz weiterentwickelt – statt mit menschlichen Gesichtern arbeiteten die Forscherinnen und Forscher jedoch mit Elefanten und Schimpansen. Dabei seien Fortschritte erzielt worden, wozu jedoch zunächst riesige Datenmengen verarbeitet und wertschöpfend interpretiert werden mussten. Der Umgang mit immer mehr Daten und Informationen sei, damit beendete der Professor seinen Vortrag, für nahezu alle Bereiche, zum Beispiel den Klimaschutz, von zentraler Bedeutung. Hier seien die Fachkräfte von morgen gefragt! Anschließend wurde die Kooperationsvereinbarung der BNS mit dem KIT unterzeichnet. Ziel ist es, betonten Herr Heusch und Herr Prof. Sax, dass Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums, Praktika am Institut von Prof. Dr. Sax in Karlsruhe absolvieren oder auch Vorlesungen besuchen können. Regelmäßig werden nun Klassen des TG das KIT besuchen. Hoffentlich, so Sax, entschließen sich dann viele motivierte Absolventen der Schule für ein Studium in Karlsruhe! Ebenfalls wird es eine jährliche Informationsveranstaltung an der BNS 1 über die Angebote des KIT geben.               (F. Urban)