Planspiel Börse – Die gewerbliche BNS1 hat die Nase vorn!

Mit dem 1983 ins Leben gerufenen „Planspiel Börse“, das mittlerweile auch in Italien, Frankreich und Schweden mit insgesamt 35.000 Teams und 95.000 Teilnehmern veranstaltet wird, beabsichtigen die Sparkassen, die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Aktien vertraut zu machen.

Jedes Team (in der Regel zwei bis vier Personen) erhält nach kurzer Einführung durch die Lehrkraft die fiktive Summe von 50.000 Euro und kann dann selbstständig über vier Monate Aktien zu tagesaktuellen (realen) Kurswerten kaufen und verkaufen. So lernt man, wie die Börse funktioniert, was die Aktienkurse beeinflusst und wie sich das auf den Wert der Aktienwerte auswirkt. Auf diese Weise mussten die Wirtschaftsnachrichten, die Quartalsergebnisse der Unternehmen zur Kenntnis genommen und die Zinsänderungserwartungen (Federal Reserve) genau analysiert werden. Aber auch rein politische Ereignisse können sich massiv auf die Kurse auswirken, wie die Teams anhand der im Januar sich bereits abzeichnenden Ukraine-Krise (die sich inzwischen zu einem Krieg entwickelt hat) feststellen konnten.

Die Balthasar-Neumann-Schule 1 nimmt schon seit vielen Jahren erfolgreich am Planspiel Börse teil. Im Jahr 2021/2022 konnten sich zwei Teams der Schule auf den vordersten Plätzen platzieren. Toni Muhja und Samuel Biermann (TG 12/1), betreut durch BWL-Lehrerin Julia Jung gewann das „Planspiel Börse“ im Bereich der Sparkasse Kraichgau und Fabian Kelemen, Ric Oerterer und Marcel Geißler (BK Informations- und Kommunikationstechnik, 2. Jahr), betreut durch BWL-Lehrer Florian Melcher erreichte den 3. Platz. Das Siegerteam setzte sich immerhin gegen 58 Teams aus 9 Schulen durch. Das siegreiche Team konnte sein Kapital um immerhin ca. 3.000 Euro vermehren.

Kurz vor den Faschingsferien wurden die Urkunden von Schulleiter Frank Heusch und Florian Melcher überreicht. Hr. Heusch, selbst Wirtschaftskundelehrer und ausgebildeter Bankkaufmann, wies darauf hin, dass die Balthasar-Neumann-Schule 1 als gewerbliche Schule selbst zahlreiche kaufmännische Schulen hinter sich gelassen habe. Er berichtete von eigenen Erfahrungen im Bereich des Börsenhandels und betonte, dass heutzutage aufgrund der schon viele Jahre andauernden Niedrigzinsphase Aktien und Fonds die beste Möglichkeit seien, das Geld mit einer nennenswerten Rendite zu vermehren.

Die siegreichen Teams erhielten 200 bzw. 100 Euro und versprachen eine sinnvolle Verwendung des Preisgeldes. Wie viele Aktien könnte man sich beispielsweise davon kaufen?

(Bernd Grün, BNS1)

Auf dem Foto v.l.n.r. OStD Herr Heusch, Toni Muhja, Elias Ritter, Marcel Geißler, Anton Volkov, Fabian Kelemen, Herr StR Melcher (fehlend Samuel Biermann, Ric Oerterer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.