Online Infoabend TG

Online Infoabend TG

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Online-Informationsveranstaltung des Technischen Gymnasiums der BNS1,

am Mittwoch, 08.12.2021 um 19 Uhr findet der Infoabend aufgrund der pandemischen Entwicklung über Microsoft Teams statt.

Bitte wählen Sie sich spätestens um 18.55 Uhr ins Online Meeting unter unten stehendem Link ein.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter infoveranstaltung@bns1.de zur Verfügung.

Viel Spaß beim Online-Infoabend!

Klicken Sie hier um an der Besprechung teilzunehmen.

Viele Grüße aus der Bruchsaler Südstadt

Frank Heusch, Schulleiter

Jürgen Karcher, Abteilungsleiter Technisches Gymnasium

Bier ist nicht zum Trinken da!

Bier ist nicht zum Trinken da!

Bierschaumexperimente und ein neues Unterrichtsfach an der Balthasar-Neumann-Schule 1

Gewerbliches Bildungszentrum, Freitagnachmittag,  Raum 120, 16 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrer. Bierflaschen werden geöffnet, die goldgelbe Flüssigkeit fließt schäumend ins Glas. Was ist da los? Wird hier der „Brusler Dorscht“ während der Schulzeit gelöscht? Nein, die (Reagenz-) Gläser werden nicht geleert, stattdessen werden Stoppuhren, Meterstäbe und Notizzettel gezückt…

Wir wurden soeben Zeugen des „Bierschaumexperiments“, welches dazu dient, in das wissenschaftliche Experimentieren einzuführen. Ausgangspunkt für das Experiment ist die Überprüfung der zahlreichen „volkstümlichen“ Theorien, welche Faktoren das Verschwinden des Schaums beeinflussen, wie etwa:  Schäumt Bier in einem mit Spülmittel gespülten Glas wirklich weniger als einem Glas, das nur mit  Wasser gespült wurde? Mit diesem einfachen Experiment wird die Klasse mit den Projektschritten eines wissenschaftlichen Experiments vertraut gemacht.  Dies soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, im Laufe des neu eingeführten Faches „Naturwissenschaftliches Experimentieren“ (NExt) weitere Experimente in Kleingruppen eigenständig zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Die Balthasar-Neumann-Schule 1 ist eine von ca. 80 Schulen in Baden-Württemberg, die ausgewählt wurden, in Form eines Schulversuchs dieses neue Fach für die Eingangsklassen des Technischen Gymnasiums anzubieten. Hiermit soll mit einem hohen „Forschungsanteil“ ausdrücklich die „Studierfähigkeit“ verbessert werden, so ist auch im Bildungsplan davon die Rede, dass die Schülerinnen und Schüler dazu motiviert werden sollen, an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ teilzunehmen.

Die Erfahrungen nach den ersten Wochen zeigen, dass das Fach „Naturwissenschaftliches Experimentieren“ gut ankommt. Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen sind tatsächlich zwei Kurse zustande gekommen. Dies liegt zum einen daran, dass der Physik- und Mathelehrer Clemens Hoffmann und der Chemie-Lehrer André Ritter ein attraktives Programm zusammengestellt haben, das den Schülerinnen und Schülern im Sinne des Bildungsplans viel Wahlfreiheit lässt. So stehen zahlreiche Experimentierkästen aus den Bereichen Elektrik, Mechanik und Optik zur Verfügung, es können Experimente mit Photovoltaik-Anlagen und Mikrocontrollern durchgeführt werden. Zum anderen handelt es sich bei „NExt“ um ein Fach, das einen sehr hohen Anteil an selbständiger Schüleraktivität aufweist und damit den aktuellen Forderungen nach einem modernen, nachhaltigen Unterricht sehr weitgehend erfüllt. Nicht viele Fächer an den beruflichen Gymnasien können damit konkurrieren, zumal ein „klassisches Experimentierfach“ wie Physik seit diesem Schuljahr in den Eingangsklassen keinen verbindlichen Laborunterricht mehr vorsieht. Hier füllt „NExt“ eine Lücke und macht zudem den Schülerinnen und Schülern einfach Spaß. Und das ist als Motivationsfaktor nicht zu unterschätzen. So bleibt zu hoffen, das „NExt“ sich im Fächerkanon der beruflichen Gymnasien etablieren wird.

(Bernd Grün, BNS1 Bruchsal)

40 Jahre GBZ

40 Jahre GBZ

Duales Modell als Exportschlager

40 Jahre Gewerbliches Bildungszentrum Bruchsal

Mit 40 Jahren mag das Gewerbliche Bildungszentrum (GBZ) in der Bruchsaler Südstadt zwar auf eine stolze Geschichte zurückblicken – aber die Ursprünge reichen ins Jahr 1835 zurück. „Seit 186 Jahren ist man in Bruchsal mit gewerblicher Bildung unterwegs“, würdigte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel in der Feierstunde am Samstag, den 16. Oktober 2021. Die Schulleiter der Balthasar-Neumann- Schulen 1 und 2 konnten Vertreter aus dem Landratsamt, dem Regierungspräsidium, Kreisrat, Rathaus Bruchsal, Handwerkskammer sowie Schulleiter-Kollegen der berufsbildenden Bruchsaler Schulen und natürlich ihre Vorgänger aus dem eigenen Haus begrüßen.

Die Vielseitigkeit des lokalen Handwerks konnten künftige Auszubildende und Interessierte bereits am Vormittag bei der Messe „GBZ meets Sprungbrett Ausbildung“ erleben. Rund 40 Betriebe und Innungen aus allen Branchen präsentierten auf dem Schulgelände ihre Karriereangebote für Jugendliche. Beim Rundgang durch die Gebäude interessierte sich Landrat Schnaudigel insbesondere für die Neuerungen, die der Landkreis als Schulträger jüngst investiert hatte. So wurde für einen sechsstelligen Betrag etwa die Lackierkabine erneuert, die mit einer höheren Luftumsetzung den Spritznebel reduziert und den Auszubildenden eine zeitgemäße Ausbildungssituation bereitstellt. Die neue Biegepresse für Metallbauer stellte weniger für die geräumigen Werkstätten, aber zuvor für die engen Schulflure eine Herausforderungen dar. In der „Lernfabrik 4.0“ wird interdisziplinär smarter Gebäudetechnik vermittelt, auf einer interaktiven Lernplattform können die einzelnen Bauphasen nicht nur geplant, sondern auch simuliert werden. Schließlich ein Ausblick in die „Autowerkstatt 4.0“ gemacht, zumal neben den klassischen Lehrstoffen verstärkt Elektromobilität und autonomes Fahren in den Lehrplänen stehen soll, was einen weiteren Umbau der Werkstätten nach sich ziehen wird.

Landrat Schnaudigel bezeichnete das duale Modell, das bereits Großherzog Leopold von Baden 1835 begründete, als „Exportschlager in der ganzen Welt“. Da Bruchsal der größte Berufsschulstandort des Landkreises ist, bedankte er sich bei Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick für die gute Zusammenarbeit. Den zukunftsgerichteten Kerngedanken, Theorie mit Praxis und Handwerk mit Wirtschaft zu verknüpfen, diese Partizipation untereinander sei nur durch ständige Flexibilität und Dynamik zu verwirklichen. Dass der Weg in die Industrie 4.0 in Bruchsal weitergehen muss, dazu zeigten sich auch Frank Heusch (Schulleiter BNS 1) und Andreas Beisecker (stellvertretender Schulleiter BNS2) fest entschlossen.

Text: Armin Herberger

Impfangebot am GBZ

Impfangebot am GBZ

Am 20.09.2021 von 9:00 – 13:00 Uhr wird das mobile Impfteam des Landkreises Karlsruhe an den Balthasar-Neumann-Schulen COVID19-Impfungen anbieten.
Es handelt sich um einen offenen Termin – das heißt, es können sich auch schulfremde Personen impfen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Wichtig:

  • jeder sollte zur Impfung den Anamnesebogen sowie die Einverständniserklärung zur Impfung ausfüllen und unterschreiben und den Impfausweis mitbringen. Die Einverständniserklärung sowie den notwendigen Anamnesebogen, finden Sie unter folgendem Link (für Personen ohne Zugang zu einem Drucker, halten wir vorsichtshalber einige Ausfertigungen bereit)
  • Unterschrift der Eltern erforderlich: 
    für Jugendliche im Alter von 16 – 18 Jahren müssen die Eltern/Sorgeberechtigten die Erklärung mitunterschreiben
  • Unterschrift und Anwesenheit der Eltern erforderlich: 
    Kinder ab 12 Jahren dürfen nur im Beisein der Eltern/Sorgeberechtigten geimpft werden; außerdem müssen diese die Erklärung ebenfalls unterschreiben.

Bei dieser Impfaktion kommt der Impfstoff von BioNTech zum Einsatz. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Da die Kreisimpfzentren in Kürze ihren Betrieb einstellen, ist der Termin für die Zweitimpfung bei einem niedergelassenen Arzt zu vereinbaren.

Die Schulleitung der BNS1

Regelungen für den Schulbetrieb an den Balthasar-Neumann-Schulen im Schuljahr 2021/2022

Regelungen für den Schulbetrieb an den Balthasar-Neumann-Schulen im Schuljahr 2021/2022

Die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m zu allen anderen Personen wird dringend empfohlen.

Es gilt in den ersten beiden Schulwochen unabhängig von den Inzidenzwerten auf dem Gelände, im Schulgebäude und während des Unterrichts die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Ausgenommen davon sind Zeiten der Essensaufnahme und der Aufenthalt auf dem Pausenhof, solange der Abstand von mind. 1,5 m zu jeder anderen Person sicher eingehalten wird.

Ebenso gilt die Testflicht für ungeimpfte Personen, die sich zweimal pro Woche (bei Schülern unter Aufsicht einer Lehrkraft) selbst testen müssen. Neueintretende Schülerinnen und Schüler lassen sich innerhalb von 48 Stunden vor Schulbeginn in einem Schnelltestzentrum kostenlos testen.
Bis zum 26.09.2021 bieten die Schulen auch geimpften und genesenen Personen zweimal wöchentlich Tests auf COVID19 an.

Zutritts- und Teilnahmeverbote gelten nach §10 der Corona-Verordnung Schule.

Für die Zugänge und Hofpausen werden die folgenden Regelungen eingehalten, um eine Durchmischung der Schülergruppen möglichst zu vermeiden:

  • Schülerinnen und Schüler der BNS1 nutzen für den Zugang zum Gebäude den Haupteingang der BNS1
  • Schülerinnen und Schüler der BNS2 nutzen für den Zugang zum Gebäude den Haupteingang der BNS2
  • In der Hofpause halten sich Schülerinnen und Schüler der BNS1 auf der nördlichen Hälfte des Pausenhofes auf (Hofbereich in Richtung Schülerparkplatz)
  • In der Hofpause halten sich Schülerinnen und Schüler der BNS2 auf der südlichen Hälfte des Pausenhofes auf (Hofbereich in Richtung Lehrerparkplatz/Eschenweg)
  • Ein Mindestabstand von mindestens 1,5m zu Schülerinnen und Schüler anderer Unterrichtsgruppen ist verpflichtend

Im Übrigen gelten die Hygienehinweise des Kultusministeriums: https://km-bw.de/Coronavirus. Die Schülerinnen und Schüler werden durch die Klassenlehrkräfte über die Hygienehinweise unterrichtet.

Die Schulleitungen der BNS1 & BNS2