Online Infoabend TG

Online Infoabend TG

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Online-Informationsveranstaltung des Technischen Gymnasiums der BNS1,

am Mittwoch, 08.12.2021 um 19 Uhr findet der Infoabend aufgrund der pandemischen Entwicklung über Microsoft Teams statt.

Bitte wählen Sie sich spätestens um 18.55 Uhr ins Online Meeting unter unten stehendem Link ein.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter infoveranstaltung@bns1.de zur Verfügung.

Viel Spaß beim Online-Infoabend!

Klicken Sie hier um an der Besprechung teilzunehmen.

Viele Grüße aus der Bruchsaler Südstadt

Frank Heusch, Schulleiter

Jürgen Karcher, Abteilungsleiter Technisches Gymnasium

Bier ist nicht zum Trinken da!

Bier ist nicht zum Trinken da!

Bierschaumexperimente und ein neues Unterrichtsfach an der Balthasar-Neumann-Schule 1

Gewerbliches Bildungszentrum, Freitagnachmittag,  Raum 120, 16 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrer. Bierflaschen werden geöffnet, die goldgelbe Flüssigkeit fließt schäumend ins Glas. Was ist da los? Wird hier der „Brusler Dorscht“ während der Schulzeit gelöscht? Nein, die (Reagenz-) Gläser werden nicht geleert, stattdessen werden Stoppuhren, Meterstäbe und Notizzettel gezückt…

Wir wurden soeben Zeugen des „Bierschaumexperiments“, welches dazu dient, in das wissenschaftliche Experimentieren einzuführen. Ausgangspunkt für das Experiment ist die Überprüfung der zahlreichen „volkstümlichen“ Theorien, welche Faktoren das Verschwinden des Schaums beeinflussen, wie etwa:  Schäumt Bier in einem mit Spülmittel gespülten Glas wirklich weniger als einem Glas, das nur mit  Wasser gespült wurde? Mit diesem einfachen Experiment wird die Klasse mit den Projektschritten eines wissenschaftlichen Experiments vertraut gemacht.  Dies soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, im Laufe des neu eingeführten Faches „Naturwissenschaftliches Experimentieren“ (NExt) weitere Experimente in Kleingruppen eigenständig zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Die Balthasar-Neumann-Schule 1 ist eine von ca. 80 Schulen in Baden-Württemberg, die ausgewählt wurden, in Form eines Schulversuchs dieses neue Fach für die Eingangsklassen des Technischen Gymnasiums anzubieten. Hiermit soll mit einem hohen „Forschungsanteil“ ausdrücklich die „Studierfähigkeit“ verbessert werden, so ist auch im Bildungsplan davon die Rede, dass die Schülerinnen und Schüler dazu motiviert werden sollen, an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ teilzunehmen.

Die Erfahrungen nach den ersten Wochen zeigen, dass das Fach „Naturwissenschaftliches Experimentieren“ gut ankommt. Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen sind tatsächlich zwei Kurse zustande gekommen. Dies liegt zum einen daran, dass der Physik- und Mathelehrer Clemens Hoffmann und der Chemie-Lehrer André Ritter ein attraktives Programm zusammengestellt haben, das den Schülerinnen und Schülern im Sinne des Bildungsplans viel Wahlfreiheit lässt. So stehen zahlreiche Experimentierkästen aus den Bereichen Elektrik, Mechanik und Optik zur Verfügung, es können Experimente mit Photovoltaik-Anlagen und Mikrocontrollern durchgeführt werden. Zum anderen handelt es sich bei „NExt“ um ein Fach, das einen sehr hohen Anteil an selbständiger Schüleraktivität aufweist und damit den aktuellen Forderungen nach einem modernen, nachhaltigen Unterricht sehr weitgehend erfüllt. Nicht viele Fächer an den beruflichen Gymnasien können damit konkurrieren, zumal ein „klassisches Experimentierfach“ wie Physik seit diesem Schuljahr in den Eingangsklassen keinen verbindlichen Laborunterricht mehr vorsieht. Hier füllt „NExt“ eine Lücke und macht zudem den Schülerinnen und Schülern einfach Spaß. Und das ist als Motivationsfaktor nicht zu unterschätzen. So bleibt zu hoffen, das „NExt“ sich im Fächerkanon der beruflichen Gymnasien etablieren wird.

(Bernd Grün, BNS1 Bruchsal)

40 Jahre GBZ

40 Jahre GBZ

Duales Modell als Exportschlager

40 Jahre Gewerbliches Bildungszentrum Bruchsal

Mit 40 Jahren mag das Gewerbliche Bildungszentrum (GBZ) in der Bruchsaler Südstadt zwar auf eine stolze Geschichte zurückblicken – aber die Ursprünge reichen ins Jahr 1835 zurück. „Seit 186 Jahren ist man in Bruchsal mit gewerblicher Bildung unterwegs“, würdigte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel in der Feierstunde am Samstag, den 16. Oktober 2021. Die Schulleiter der Balthasar-Neumann- Schulen 1 und 2 konnten Vertreter aus dem Landratsamt, dem Regierungspräsidium, Kreisrat, Rathaus Bruchsal, Handwerkskammer sowie Schulleiter-Kollegen der berufsbildenden Bruchsaler Schulen und natürlich ihre Vorgänger aus dem eigenen Haus begrüßen.

Die Vielseitigkeit des lokalen Handwerks konnten künftige Auszubildende und Interessierte bereits am Vormittag bei der Messe „GBZ meets Sprungbrett Ausbildung“ erleben. Rund 40 Betriebe und Innungen aus allen Branchen präsentierten auf dem Schulgelände ihre Karriereangebote für Jugendliche. Beim Rundgang durch die Gebäude interessierte sich Landrat Schnaudigel insbesondere für die Neuerungen, die der Landkreis als Schulträger jüngst investiert hatte. So wurde für einen sechsstelligen Betrag etwa die Lackierkabine erneuert, die mit einer höheren Luftumsetzung den Spritznebel reduziert und den Auszubildenden eine zeitgemäße Ausbildungssituation bereitstellt. Die neue Biegepresse für Metallbauer stellte weniger für die geräumigen Werkstätten, aber zuvor für die engen Schulflure eine Herausforderungen dar. In der „Lernfabrik 4.0“ wird interdisziplinär smarter Gebäudetechnik vermittelt, auf einer interaktiven Lernplattform können die einzelnen Bauphasen nicht nur geplant, sondern auch simuliert werden. Schließlich ein Ausblick in die „Autowerkstatt 4.0“ gemacht, zumal neben den klassischen Lehrstoffen verstärkt Elektromobilität und autonomes Fahren in den Lehrplänen stehen soll, was einen weiteren Umbau der Werkstätten nach sich ziehen wird.

Landrat Schnaudigel bezeichnete das duale Modell, das bereits Großherzog Leopold von Baden 1835 begründete, als „Exportschlager in der ganzen Welt“. Da Bruchsal der größte Berufsschulstandort des Landkreises ist, bedankte er sich bei Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick für die gute Zusammenarbeit. Den zukunftsgerichteten Kerngedanken, Theorie mit Praxis und Handwerk mit Wirtschaft zu verknüpfen, diese Partizipation untereinander sei nur durch ständige Flexibilität und Dynamik zu verwirklichen. Dass der Weg in die Industrie 4.0 in Bruchsal weitergehen muss, dazu zeigten sich auch Frank Heusch (Schulleiter BNS 1) und Andreas Beisecker (stellvertretender Schulleiter BNS2) fest entschlossen.

Text: Armin Herberger

Impfangebot am GBZ

Impfangebot am GBZ

Am 20.09.2021 von 9:00 – 13:00 Uhr wird das mobile Impfteam des Landkreises Karlsruhe an den Balthasar-Neumann-Schulen COVID19-Impfungen anbieten.
Es handelt sich um einen offenen Termin – das heißt, es können sich auch schulfremde Personen impfen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Wichtig:

  • jeder sollte zur Impfung den Anamnesebogen sowie die Einverständniserklärung zur Impfung ausfüllen und unterschreiben und den Impfausweis mitbringen. Die Einverständniserklärung sowie den notwendigen Anamnesebogen, finden Sie unter folgendem Link (für Personen ohne Zugang zu einem Drucker, halten wir vorsichtshalber einige Ausfertigungen bereit)
  • Unterschrift der Eltern erforderlich: 
    für Jugendliche im Alter von 16 – 18 Jahren müssen die Eltern/Sorgeberechtigten die Erklärung mitunterschreiben
  • Unterschrift und Anwesenheit der Eltern erforderlich: 
    Kinder ab 12 Jahren dürfen nur im Beisein der Eltern/Sorgeberechtigten geimpft werden; außerdem müssen diese die Erklärung ebenfalls unterschreiben.

Bei dieser Impfaktion kommt der Impfstoff von BioNTech zum Einsatz. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Da die Kreisimpfzentren in Kürze ihren Betrieb einstellen, ist der Termin für die Zweitimpfung bei einem niedergelassenen Arzt zu vereinbaren.

Die Schulleitung der BNS1

Regelungen für den Schulbetrieb an den Balthasar-Neumann-Schulen im Schuljahr 2021/2022

Regelungen für den Schulbetrieb an den Balthasar-Neumann-Schulen im Schuljahr 2021/2022

Die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m zu allen anderen Personen wird dringend empfohlen.

Es gilt in den ersten beiden Schulwochen unabhängig von den Inzidenzwerten auf dem Gelände, im Schulgebäude und während des Unterrichts die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Ausgenommen davon sind Zeiten der Essensaufnahme und der Aufenthalt auf dem Pausenhof, solange der Abstand von mind. 1,5 m zu jeder anderen Person sicher eingehalten wird.

Ebenso gilt die Testflicht für ungeimpfte Personen, die sich zweimal pro Woche (bei Schülern unter Aufsicht einer Lehrkraft) selbst testen müssen. Neueintretende Schülerinnen und Schüler lassen sich innerhalb von 48 Stunden vor Schulbeginn in einem Schnelltestzentrum kostenlos testen.
Bis zum 26.09.2021 bieten die Schulen auch geimpften und genesenen Personen zweimal wöchentlich Tests auf COVID19 an.

Zutritts- und Teilnahmeverbote gelten nach §10 der Corona-Verordnung Schule.

Für die Zugänge und Hofpausen werden die folgenden Regelungen eingehalten, um eine Durchmischung der Schülergruppen möglichst zu vermeiden:

  • Schülerinnen und Schüler der BNS1 nutzen für den Zugang zum Gebäude den Haupteingang der BNS1
  • Schülerinnen und Schüler der BNS2 nutzen für den Zugang zum Gebäude den Haupteingang der BNS2
  • In der Hofpause halten sich Schülerinnen und Schüler der BNS1 auf der nördlichen Hälfte des Pausenhofes auf (Hofbereich in Richtung Schülerparkplatz)
  • In der Hofpause halten sich Schülerinnen und Schüler der BNS2 auf der südlichen Hälfte des Pausenhofes auf (Hofbereich in Richtung Lehrerparkplatz/Eschenweg)
  • Ein Mindestabstand von mindestens 1,5m zu Schülerinnen und Schüler anderer Unterrichtsgruppen ist verpflichtend

Im Übrigen gelten die Hygienehinweise des Kultusministeriums: https://km-bw.de/Coronavirus. Die Schülerinnen und Schüler werden durch die Klassenlehrkräfte über die Hygienehinweise unterrichtet.

Die Schulleitungen der BNS1 & BNS2

Test- und Impfangebot (SJ 2021/22)

Test- und Impfangebot (SJ 2021/22)

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir freuen uns, Sie ab September (wieder) als Schüler*innen an unserer Schule begrüßen zu dürfen!

Auch wenn wir einige unbeschwerte Wochen genießen durften, haben wir die Pandemie noch nicht vollständig überwunden. Um das Infektionsrisiko während des Schulstarts möglichst gering zu halten, wurde vom Landkreis Karlsruhe folgende Vorgehensweise festgelegt:

Schülerinnen und Schüler, sowie die Lehrkräfte und das sonstige Personal sollen sich vor Schulbeginn am 10. bzw. 11. September auf Covid-19 testen lassen sollen.
Mit dem Testzentrum Bruchsal (Werner-von-Siemens-Straße 1, 76646 Bruchsal, im ehemaligen Profi Foos) wurde vereinbart, dass diese Personen während der Öffnungszeiten des Testzentrums (Mo-Fr. 8-19 Uhr und Sa 10-17 Uhr) die Testung durchführen lassen können. Eine vorherige Anmeldung unter: www.testzentrum-bruchsal.de wäre wünschenswert, es ist aber auch möglich, ohne Termin hinzugehen. Schülerinnen und Schüler sollen, wenn möglich, ihren Schülerausweis mitbringen, um Wartezeiten zu vermeiden. Selbstverständlich steht es allen frei, die Testung an einem anderen Testzentrum, z.B. in Wohnortnähe, durchführen zu lassen.
Die Bescheinigung des negativen Testergebnisses (Papierform oder elektronisch) bringen Sie bitte zum Schulstart mit.

Unabhängig von dieser Testung werden zudem gleich am ersten Schultag Tests an der Schule durchgeführt. Hierfür benötigen wir von Ihnen die beigefügte Einverständniserklärung, die Sie bitte am ersten Schultag mitbringen.
Einverständniserklärung (Ohne diese Erklärung dürfen Sie das Schulhaus nicht betreten.)

Sollten Sie innerhalb der letzten 6 Monate vor Ihrem ersten Schultag von einer Covid19-Infektion genesen oder bereits vollständig geimpft sein, so bringen Sie die Bescheinigung hierüber bitte mit. In diesem Falle besteht auch keine Testpflicht.

Zu Beginn, in der Mitte und am Ende der Sommerferien wird es in vielen Impfzentren in Baden-Württemberg besondere Impfangebote für 12- bis 17-Jährige geben. Am Wochenende vom 31. Juli/1. August, am Wochenende vom 21./22. August und am Wochenende vom 11./12. September können sich Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren und auch ihre Eltern in vielen Impfzentren ohne Termin impfen lassen. Weitere Informationen können Sie dem folgenden Schreiben entnehmen: Impfangebot

Nun hoffe ich, dass Sie in der unterrichtsfreien Zeit etwas Erholung finden und danach neu gestärkt und motiviert das neue Schuljahr beginnen können.
Schöne Ferien!

Verabschiedungen

Verabschiedungen

Berufskolleg

Verabschiedung Berufskolleg Informations- und Kommunikationstechnik
Am 15 Juli 2021 wurden die Absolventen des Berufskollegs entlassen. Insgesamt haben 17 Schüler die Abschlussprüfung zur Fachhochschulreife bestanden.
Lob: Jan Schuster

Die Schulleitung wünscht allen Absolventinnen und Absolventen einen guten Start ins Berufsleben und viel Erfolg für Ihren beruflichen Werdegang.

Voriger
Nächster

Berufsschule

Verabschiedung Berufsschule

Am 20 Juli 2021 wurden die Auszubildenden der nachfolgenden Abteilungen nach erfolgreicher Berufsschulabschlussprüfung entlassen.

Abteilung Elektro- und Informationstechnik
Insgesamt haben von 8 Auszubildende die vorgezogene Berufsschulabschlussprüfung bestanden.

Preisträger:
Tristan Ritter – Elektroniker für Automatisierungstechnik
Tobias Horn – Elektroniker für Betriebstechnik
Felix Farrenkopf – Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

Lob:
Jan Schmid – Elektroniker für Automatisierungstechnik
Maximilian Maier – Elektroniker für Geräte und Systeme


Abteilung Installations- und Metallbautechnik
Insgesamt haben 1 Auszubildender die vorgezogene Berufsschulabschlussprüfung bestanden. Die Abschlüsse gliedern sich auf in die Berufe „Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ sowie „Metallbauer – Konstruktionstechnik“.

Lob:
Bruno Stassen – Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik


Abteilung Farbtechnik
Insgesamt haben 15 Fahrzeuglackierer und 4 Maler/Lackierer die Berufsschulabschlussprüfung bestanden.

Lob:
Marlo Hosch – Fahrzeuglackierer


Abteilung Holztechnik
Insgesamt haben 11 Tischler und 2 Holzmechaniker die Berufsschulabschlussprüfung bestanden.

Preisträger:
Fabian Böß – Tischler (zusätzlich Preisträger der Werner-Stober-Stiftung)
Morris Rensch – Holzmechaniker

Lob:
Malte Riedel – Tischler

 

Zusatzprogramm Fachhochschulreife:
Insgesamt hat 4 Absolventinnen und Absolventen (3 von der Käthe Kollwitz Schule) während ihrer Berufsausbildung das Zusatzprogramm der Fachhochschulreife besucht und die Fachhochschulreife bestanden. Dies war an der BNS1:
Johanna Oestreicher — Kauffrau für Büromanagement (Schnitt insgesamt 2,2)

11 weitere Schülerinnen und Schüler erhalten das FHSR-Zeugnis nach erfolgreichem Abschluss der 3 ½ jährigen Ausbildung im Dezember 2021.


Die Schulleitung wünscht allen Absolventen einen guten Start ins Berufsleben und viel Erfolg für Ihren beruflichen Werdegang.

 

Einjährige Berufsfachschule

Verabschiedung Berufsfachschule

Am 20 Juli 2021 wurden die Berufsfachschüler der nachfolgenden Abteilungen für Ihre Prüfungsleistung von der Schulleitung geehrt und in die fortführende „Duale Ausbildung“ entlassen.

Abteilung Elektro- und Informationstechnik
Insgesamt haben 16 Auszubildende die Prüfung bestanden.
Preisträger:
Levin Becher
Annika Kronenberger
Max Lukas

Innungspreis:
Max Lukas


Abteilung Installations- und Metallbautechnik
Im Berufsfeld Metalltechnik haben 24 Auszubildende im Schwerpunkt Installationstechnik und 13 Auszubildende im Schwerpunkt Feinwerk- und Metallbautechnik bestanden.
Preisträger:
Yannik Frisch – Feinwerk- und Metallbautechnik


Innungspreis: Feinwerk- und Metallbautechnik
Yannik Frisch
Stepjan Jurkic
Maurice Hoffmann
Marco Kopp
Ivan Stefanic


Abteilung Holztechnik
Insgesamt haben 19 Auszubildende die Prüfung bestanden.

Preisträger:
Raphael Hipp – Tischler
Volker Koller – Tischler
Justin Riehl – Tischler

Lob:
Max Becke – Tischler
Isabel Huber – Tischler
Patrick Meier – Tischler
Lisa Schittenhelm – Tischler
Zoe Schötterl-Glausch – Tischler
Vanessa Weiß – Tischler
Benjamin Wiemann – Tischler

Innungspreis:
Justin Riehl – Tischler


Die Schulleitung wünscht allen Absolventinnen und Absolventen für die
fortführende „Duale Ausbildung“ viel Erfolg !!!

 

 

Die Schweißkursstätte an der BNS1 feiert ihr 50-jähriges Jubiläum

Die Schweißkursstätte an der BNS1 feiert ihr 50-jähriges Jubiläum

Seit nunmehr 50 Jahren ist die DVS-Schweißkursstätte an der Balthasar-Neumann-Schule 1 ein kompetenter Ansprechpartner für Schweißtechnik. Neben der schweißtechnischen Ausbildung, nimmt sie auch Prüfungen ab und berät Firmen in allen schweißtechnischen Fragen. Der Grundstein für diese Erfolgsgeschichte wurde 1971 mit dem Kooperationsvertrag zwischen dem Landkreis Karlsruhe und dem Deutschen Verband für Schweißtechnik (DVS) gelegt und hat sich dank der Unterstützung durch den Landkreis zu einem der größten Anbieter an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg entwickelt.

Mit einer modernen technischen Ausstattung sowie einer hervorragenden personellen Besetzung, deckt sie alle Anforderungen an eine zertifizierte Schweißkursstätte ab. In regelmäßig stattfindenden Auditierungen durch den DVS weisen die drei Lehrschweißer und der schuleigene Schweißfachingenieur nach, dass die hohen Anforderungen an das Qualitätsmanagement konsequent erfüllt werden.

Dieser hohe Qualitätsstandard kommt nicht nur den Auszubildenden im Bereich Metallbau und Anlagenmechanik zugute. Auch die Schüler der Berufsfachschule Metall erhalten eine fundierte schweißtechnische Ausbildung. Eine solche Ausbildungsmöglichkeit an einer beruflichen Schule ist in der Region einzigartig.

Die Aktivitäten der Schweißkursstätte gehen aber weit über schulinterne Belange hinaus –  auch andere Zielgruppen profitieren von dieser Institution. Mit der Abnahme von Schweißer-Prüfungen und Mitarbeiterschulungen, ist die Balthasar-Neumann-Schule ein wichtiger Ansprechpartner für die Betriebe vor Ort. Abendkurse für Hobbyschweißer, Sonderschulungen für Studenten des KIT und Firmen sowie Vortragsveranstaltungen runden das Angebot ab.

Dass die Qualität stimmt, zeigen die vielen positiven Rückmeldungen der Kursteilnehmer. Ein im Juni durchgeführter Schweißkurs für die Auszubildenden der Firma Linhardt aus Hambrücken wurde durch den Ausbildungsleiter Herrn Bender wie folgt bewertet: „Dieser Lehrgang ist eine Bereicherung für unsere Firma und ein Highlight für unsere Azubis.“

Kugelmann / Hüther

Juni 2021

Handwerk 4.0

Handwerk 4.0

Die Balthasar-Neumann-Schule 1 Bruchsal und der Landkreis Karlsruhe bewerben sich um eine Förderung für eine Lernfabrik 4.0 beim Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.

Begriffe wie Künstliche Intelligenz (KI) sowie Smart Home sind aus der modernen Gebäudesystemtechnik kaum noch wegzudenken. Sowohl im Sanitär-/Heizungshandwerk (SHK) als auch im Elektrohandwerk ist die nachhaltige Gebäudeautomation mittels moderner Systeme wie bspw. Bussystemen, Brennstoffzellentechnologie oder auch Brand- und Blitzschutz nicht mehr wegzudenken. Diese Themen beschäftigen die beiden technischen Lehrer Viktor Kauz (SHK) und Thomas Mitzel (Elektro/Gebäudeautomation) nicht nur während des Unterrichts sondern auch in der Unterrichtsvorbereitung. Ständig am Zahn der Zeit zu bleiben ist das große Ziel beider Abteilungen in beiden Berufsfeldern.

Es ist das Selbstverständnis der BNS 1, dass man als Dualpartner der regionalen Wirtschaft eine zeitgemäße Ausbildung anbietet. Vor diesem Hintergrund reifte in den Wochen seit dem Kick-Off-Meeting im Dezember 2020 in enger Abstimmung mit dem Schulträger Landkreis Karlsruhe das Projekt Handwerk 4.0/Smart Home. Vorgesehen ist ein zweistufiges pädagogisches Konzept. In einer ersten Ausbaustufe sollen für den Praxisunterricht mobile Montagewagen angeschafft werden. Die SchülerInnen aus dem SHK-Handwerk sollen an diesen Montagewagen Komponenten moderner Systeme getreu dem Motto „Tue es und du behältst es!“ selbst montieren. Anschließend erfolgt die elektrotechnische Montage dieser Komponenten durch Auszubildende aus dem Elektrogewerk. So wird ein integratives fachübergreifendes aber auch handlungsorientiertes Lernen ermöglicht. In Stufe 2 sieht das Konzept vor, ein so genanntes Showroom auf dem Schulgelände zu errichten. In diesem Showroom sollen die modernsten Systeme aktueller Gebäudetechnik, wie beispielsweise eine Brennstoffzellenheizung, eine Photovoltaikanlage sowie KNX-Systeme installiert sein. Der Showroom dient sowohl als Unterrichtsraum als auch als möglicher Schulungsraum für die Firmen der regionalen Wirtschaft.

Das Projekt Handwerk 4.0/SmartHome wird nicht nur vom Landkreis Karlsruhe, sondern auch von zahlreichen regionalen Firmen aus dem Elektro- und SHK-Handwerk finanziell aber auch mit Know-How unterstützt. Das Ziel der BNS 1 sowie des Landkreises Karlsruhe ist es, in einer fruchtbaren und konstruktiven Ausbildungspartnerschaft das Handwerk in der Region Bruchsal zu stärken. Schließlich sind die meisten Handwerksberufe zusehends technisiert und verlangen gut ausgebildete junge Nachwuchskräfte.